Grüne Landtagsabgeordnete Ines Strehlau besucht ihre alte Schule in Bad Segeberg

Die Grüne Landtagsabgeordnete Ines Strehlau besuchte die Dahlmannschule, an der sie 1979 Abitur gemacht hatte und sprach dort mit dem Schulleiter Jochen Paustian und SchülerInnen der Klasse 12d. Der Termin war entstanden durch den Besuch der Klasse im Schleswig-Holsteinischen Landtag zu Beginn des Jahres, bei dem ein Gegenbesuch von Ines Strehlau an der Dahlmannschule vereinbart wurde. Begleitet wurde die Landtagsabgeordnete von Annelie Eick, Grünes Mitglied der Stadtvertretung und Peter Stoltenberg, Grüner Direktkandidat für den Wahlkreis Segeberg.
Zu den Ergebnissen des Vormittags sagt Ines Strehlau: Die Schule hat sich in den letzten Jahren enorm weiter entwickelt. Sie hat die Chance genutzt, mit der Umstellung auf G8 neue Arbeitsformen und auch eine neue Rhythmisierung des Schultages einzuführen. Durch mehr Doppelstunden ist die Zahl der Fächer pro Tag gesunken, was den Vormittag entzerrt. Zukunftsweisend ist auch die Kooperation mit der Gemeinschaftsschule im Ganztagsbereich.
Das Abitur nach acht Jahren ist der richtige Weg. Allerdings muss er verbunden sein mit einer Umgestaltung der Lehrpläne – weniger Stofffülle, mehr Gewicht auf dem Erlernen von Kompetenzen. Dort fehlte die Unterstützung des Bildungsministeriums und es fehlt weiterhin eine Anpassung der verpflichtenden Zahl von Unterrichtsstunden auf den zwölfjährigen Bildungsgang. Auch bei G8 müssen, wie bei G9, bis zum Abitur immer noch insgesamt 265 Jahreswochenstunden erteilt werden. Eine starre Festlegung auf eine bestimmte Stundenzahl ist aber in Zeiten von Bildungsstandards und zentralen Abschlüssen nicht mehr zeitgemäß. Hier ist der Bildungsminister in der Pflicht. Er muss sich in der Kultusministerkonferenz dafür einsetzen, dass diese starren Vorgaben flexibler gestaltet werden.
Jochen Paustian gab der Landtagsabgeordneten mit auf den Weg, dass das Land bei der Lehrerversorgung nachsteuern muss, um zu erreichen, dass genügend ReferendarInnen in Mangelfächern eingestellt werden können.
Die SchülerInnen hatten sich auf das Gespräch sehr gut vorbereitet und eine Fülle von Fragen mitgebracht – von G8 über Profiloberstufe, eine Schule für alle bis zum Bildungsföderalismus.
Auch interessante Anregungen hatten sie dabei. So wünschten sie sich zum Beispiel Psychologie als ein neues Fach in der Oberstufe.

Besuch Dahlmannschule Bad Segeberg

Die Namen von links nach rechts: Annika Reetz, Isabell Teegen, Pia Hanssen, Finja Kelpe, Dorothee von der Brelje, Alyssa Watzelt, Annelie Eick, Ines Strehlau und Paul Kalvelage.

zurück

URL:http://ines-strehlau.de/archiv/presse/expand/383133/nc/1/dn/1/